by

by Martin Götz

Mittwoch, 6. Juli 2016

"Lessons learned" - Routine vermeidet Stress

wiedermal ein lessons learned, dass ich nicht zuletzt vor allem in diesem Jahr schätzen gelernt habe!

kennt Ihr folgende Situation:  Der Arbeitstag wird länger und länger und Ihr kommt einfach nicht raus aus dem Büro? Aber da ist noch die geplante Laufeinheit nach der Arbeit (1 Std im GA1 steht im Plan) oder Ihr solltet eigentlich noch 2 Stunden Radfahren?
Ich habe diese Situation leider öfters als mir lieb ist und nach einem schier endlosen Bürotag ist zudem meine Motivation oft nicht mehr ganz so groß . Was mir aber hilft ist Routine.

Die Hausrunde

Ich habe mir Hausstrecken gesucht, bei denen ich genau weiß wie weit diese sind und wie lang ich dafür brauche. So habe ich für das Rad ein 2 Stunden Runde, für das Laufen eine 11 km Runde, welche ich als Hausrunden bezeichne. Diese beiden Runden kann man durch Routen-Varianten auch ganz einfach ändern - z.B. weiß ich bei der Laufrunde ganz genau wie ich aus der "Hausrunde" eine 5 km oder eine 15 km Runde mache. Des Weiteren habe ich seit diesem Jahr auch noch Strecken (Laufen und Rad) für Kraftintervalle am Berg und für Tempointervalle (so dass ich nicht auf einen Sportplatz angewiesen bin, wenns mal wieder nicht zu den üblichen Öffnungszeiten gereicht hat).

Diese für meinen Kopf fertigen Trainingsstrecken, die zudem noch sehr genau kenne helfen mir meinen Schweinehund auch nach 10 oder 11 Stunden Büro noch zu besiegen, da ich ja weiß dass die 11 Kilometer überhaupt kein Problem sind und ich einfach nur loslaufen muss und 'ne Stunde später schon unter der Dusche stehe.



Ein weiterer positiver Aspekt ist , für mich zumindest, ich muss nicht lange überlegen wohin ich laufe oder radel und ob die Strecke geeignet ist, für die zu absolvierende Trainingseinheit - da ich die Strecken ja genau kenne. Für mich ist die Suche nach einer Strecke die dem Trainingsplan genügt eine Kreativleistung die nach einem Arbeitstag nicht mehr drin ist :-).



Wochentag-Routine

ein weiterer positive Routine sind feste Trainingstage.  Oder zumindest einen Wochenplan der Euch die Woche strukturiert. Für mich ist wirklich einfacher alles unter einem Hut zu bekommen, wenn ich weiß Montag ist schwimmen angesagt Dienstag und Donnerstag sind Lauftage und Mittwochs eine Radeinheit zu erledigen, Die Woche lässt sich dann besser organisieren, da man (Ausnahmen bestätigen die Regel) so die Möglichkeit hat seine Tage um das Training herum zu organisieren. Zum Beispiel wenn Ihr zu einem Geschäftsessen müsst und das an einem Tag wo Ihr eigentlich laufen müsstet, könntet Ihr dies mit einem "early bird" ausmärzen. Oder wenn Überstunden Eueren Schwimmbad-Termin verhageln, könnt Ihr beruhigt auf Euren sportfreien Tag ausweichen.  

wie Ihr seht, mir helfen diese Routinen um meinen furchterregenden Schweinehund im Zaum zu halten. Probiert es doch mal aus!

hier könnt Ihr noch weitere Tipps von mir lesen.

Falls Ihr noch weitere Routinen habt die Euch helfen, lasst doch einfach einen kurzen Kommentar da - ich bin bin immer auf der Suche nach guten neuen Tipps !

so stay tuned and enjoy the way to the finishline!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen