by

by Martin Götz

Montag, 11. April 2016

Schwimmerschnupfen - was ist denn das?!

Heute muss ich Euch von einer meiner neuesten Entdeckungen im Triathlon-Sport berichten. Wie ich schon im März-Update berichtet habe, ist diese Jahr mein Training viel konstanter als in den Jahren zuvor, so findet nun auch mein Schwimmtraining jetzt mindestens einmal in der Woche statt. Ich habe mich auch bei der Schwimmbad-Wahl hin zu einem echten Sportbad orientiert, da hier Bahnen schwimmen doch viel besser geht, als in einem normalen Hallenbad, wo man doch sehr mit "Treibholz" zu kämpfen hat - aber vielleicht bezeichnen mich manche in dem Sportbad jetzt auch als Treibholz - wer weiß :-) !

Diese Konstanz führt nun auch zu meiner neuesten, nicht so prickelnden Entdeckung. Den Schwimmerschnupfen oder auch Chlorschnupfen genannt. Bei mir äußert sich dieses Phänomen so, dass ich nach dem Schwimmen meistens beginne mit häufigen Niesen was sich dann im Laufe des Tages zu einer verstopften Nase ausweitet. Diese Symptome ziehen sich dann meistens über 1-2 Tage hin und sind kaum von einer Erkältung zu unterscheiden. Da die Symptome der Erkältung auch so ähnlich sind , habe ich  über Ostern eben so, eine solche (Erkältung) auch ignoriert, was dazu führte dass ich irgendwann dann doch eine Trainingspause einlegen musste, weil die Erkältung immer stärker wurde und Ihren Tribut forderte.


Um was handelt es sich eigentlich bei einem Schwimmerschnupfen

Vorsicht ! Das ist keine wissenschaftlich fundierte Erklärung um was es sich bei einem Schwimmerschnupfen handelt, sondern spiegelt lediglich meinen Nichtwissensstand nach meiner Internet-Recherche wider.
Der Auslöser des Schwimmerschnupfens ist schon nicht ganz klar. Im Internet wird in den meisten Quellen (ich habe keine wirklich seriöse Quelle gefunden) Chlor als Ursache des Schwimmerschnupfens genannt, In anderen (seltener) wird Chloramin als Verursacher beschrieben. Der Unterschied - Chlor ist das "Reinigungsprodukt" und Chloramin entsteht wenn Chlor mit stickstoffhaltigen Verbindungen (z.B. Harnstoff) reagiert. Gemeinsam ist aber bei beiden, das es sich hierbei nicht um eine Allergie handelt sondern um eine toxische Reaktion mit den menschlichen Schleimhäuten. 
Vollständigkeitshalber muss ich noch sagen, dass im Internet (wenige) auch von Schwimmerschnupfen berichtet wird, wenn im Freiwasser geschwommen wurde. Hier gehe ich aber dann davon aus, dass irgendwelche Pollen oder ähnliches, die im Gewässer treiben den Schwimmerschnupfen auslösen. Ich für mich habe aber beschlossen, dass es dann eher eine allergische Reaktion ist und sich nicht um die Chlor-Problematik handelt. Ob meine Schlussfolgerung richtig ist weiß ich nicht, aber klingt für mich zumindest logisch.

Lösungsvorschläge aus dem Internet

Die Problematik hatte ich nun erörtert, jetzt ging es um Problemlösung. Wieder ab ins Internet und gesucht. Die Lösungsvorschläge waren verheerend. 

Eine Auswahl: 
  1. sucht Euch ein anderes Schwimmbad - toll wenn man, wie ich nicht in einer Großstadt lebt ist die Auswahl der Schwimmbäder doch relativ begrenzt
  2. lebt mit den Symptomen - äh, NEIN, Erkältungssymptome sind nichts mit was ich mich abfinden möchte 
  3. sucht Euch einen anderen Sport - äh, wieder-Nein. So was kann nur jemand schreiben, der keine Ahnung hat wie toll Triathlon ist.
Es gab aber auch den ein oder anderen vernünftigen Vorschlag: 
  1. Nasenklammer - Ah, dafür sind diese Dinger also gut! Man lernt nie aus! 
  2. Nasenspülung - ok, das ist zwar unangenehm, aber besser als 2 Tage mit einer Pseudo-Erkältung rumzulaufen
  3. Nasensalbe - eine Salbe die man in die Nase reibt, um so die Schleimhäute zu schützen
So gesagt - getan, alle Utensilien besorgt (Nasenklammer, Nasendusche und Nasensalbe) und ausprobiert.



Alle drei Lösungsvorschläge sind etwas gewöhnungsbedürftig.

Die Nasendusche (und die Salzlösung mit der man die Nasendusche befüllt) ist wirklich beim ersten mal etwas komisch, mit ein wenig Übung aber kein Problem. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass sich dadurch nicht wirklich eine Linderung einstellte.

Die Nasensalbe hingegen scheint wirklich Linderung zu bringen. Ich denke dass vor allem die Anwendung vorher und der Schutz vor dem Chlor hier der ausschlaggebende Punkt ist.

Das wichtigste und effektivste Mittel ist aber die Nasenklammer, da sie mechanisch verhindert, dass Chlorwasser in die Nase eindringt. Das hilft !
Allerdings ist das Schwimmen ein bisschen ungewohnt. Es fordert eben eine 100% Mundatmung. Kein ausblasen der Luft durch die Nase unter Wasser und auch sonst keine nasale Atmung. Allerdings komme ich damit ganz gut zurecht und diese Unannehmlichkeit beim Schwimmen ist mir viel lieber als immer eine verstopfte Nase nach dem Schwimmtraining - und das jede Woche!

Ich habe also mit Nasenklammer und Nasensalbe für mich eine Lösung gefunden. Wenn Ihr unter Schwimmerschnupfen leidet, hoff ich dass der Tipp bei Euch auch funktioniert. Seid vorsichtig mit Allergiemitteln, es scheint eher ein toxokologisches Problem zu sein, da hilft keine Medizin gegen Allergien!

Für mich geht's damit weiter im Pool und vielleicht bald auch wieder im Freiwasser !

so stay tuned and enjoy the way to the finishline....



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen