by

by Martin Götz

Dienstag, 9. Februar 2016

Monster-Gadget: Fenix 3 - der treue Begleiter im Training und Alltag

Seit ich Ausdauersport betreibe, benutze ich eigentlich Garmin Sportuhren und Radcomputer. Ich bin stolzer Besitzer einer Garmin Forerunner 305, Forerunner 910XT und eines Edge 800.
Ich war und bin begeistert von allen 3 Uhren/Radcomputern. Alle Uhren funktionieren egal Ihres Alters noch heute einwandfrei und sind zuverlässige Begleiter im Sportlerleben. Allerdings sind alles Sport Gadgets, und aufgrund Ihrer Größe keine Uhren die man im Alltag tragen will. Somit hatte ich auch immer noch eine Alltagsuhr. Das war vor der Fenix 3
Die Fenix 3 - das Versprechen: eine Multisportuhr mit allen denkbaren Funktionen, die auch noch alltagstauglich aussieht, diese Uhr musste ich haben. Somit bin ich nun seit Juli 2015 stolzer Besitzer der Fenix 3, Flagschiffs im Garmin Multisportuhren-Sortiment. Die Uhr ist seitdem mein ständiger Begleiter beim Sport, sowie auch im Alltag. Und heute will ich Euch dieses Schmuckstückchen gerne und meine Erfahrungen aus den letzten 8 Monaten etwas genauer vorstellen.

der erste Eindruck


Die Uhr ist aufgrund Ihres Aussehens eher eine Smartwatch als ein Fitnessgadget. Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Garmin Fenix 3 neben dem Aussehen auch alle Funktionen einer Smartwatch mitbringt. So sind das Anzeigen von eingehenden Nachrichten auf dem Handy wie z.B. SMS, Whatsapp, Emails oder eingehenden Anrufen doch eher Funktionen die man von einer Apple Watch oder Samsung Gear erwarten würde. Die Fenix 3 kann das dank der Bluetoothverbindung auch und hat zu den typischen Smartwatch-Funktionen noch den Vorteil, dass Sie wirklich hart im nehmen ist. Die Fenix 3 ist stoßfest und absolut wasserdicht. Hier braucht man sich überhaupt keine Gedanken machen. Diese Uhr wurde eben für den harten Einsatz gebaut.


Multisporttracker

Neben den Smartwatchfunktionen die, die Fenix 3 zu bieten hat, ist sie vorallem eine Multisport-Uhr. Neben den Apps für Laufen Radfahren und Schwimmen, hat Sie auch Apps zum Bergsteigen, Skifahren und Standup-Paddling. Die Uhr kann auch zum Aufzeichnen von Indooraktiväten benutzt werden. Beim Laufen auf dem Laufband benutze die Fenix3 die Daten vom integrierten Aktivitätstracker und rechnet somit die zurückgelegte Strecke aus. Dies ist aber im Vergleich zu der Aufzeichnung auf dem Laufband bei mir bei 11 km meist um 1 km zu wenig. Oder ist etwa das Laufband hier nicht genau genug? 
Mit einer Rolle die ANT+ Technolgie mitbringt, kann natürlich auch das Rollentraining mit aufgezeichnet werden. Hier bin ich aber leider nicht auf dem letzten Stand der Technik und so zeichne ich hier nur die Herzfrequenzdaten meiner Rollen- und Spinningeinheiten auf. 
Auch beim Schwimmen macht die Garmin Fenix 3 eine Topfigur. Die Uhr zählt Bahnen, misst Zeiten und zählt Armzüge/Bahn. Beim Freiwasserschwimmen zeichnet sich auch noch per GPS die zurückgelegte Strecke auf. Somit ist sie auch im Wasser ein treuer Traininigsbegleiter und nicht mehr aus meinem Sportalltag wegzudenken. 





Aktivitäts- und Fitnesstracker 



Im Anwendungsbereich Aktivitätstracker kann sie alles was andere Aktivitätstracker auch können. Schritte zählen, erklommene Stockwerke verfolgen, Schlaf aufzeichnen, Kalorien zählen und und und...


In diesem Funktionspaket halte ich vor allem die Funktionen um die Leistungsstatistiken als hervorhebenswert. Die Funktionen sind allerdings nur in Verbindung mit dem Pulsgurt "HRM Run" verfügbar. Die Uhr führt Statistiken über VO2max, Erholungswerte und Laktatschwellen. Des Weiteren ist ein Erholungsratgeber integriert, der jeweils nach der Trainingseinheit eine Erholungsempfehlung in Stunden liefert. Diese Funktion halte ich für ambitionierte Sportler für eine sehr interessante Funktion, da die Fenix 3 hier einen Ratgeber im Hinblick auf Superkompensation darstellt. Für mich das erste mal ein Anhaltspunkt für die Einhaltung der Superkompensation. 
Die Uhr gibt auch Laufprognosen ab. Diese sind bei mir aber zumindest sehr optimitisch....
Der Pulsgurt "HRM Run" in Verbindung mit der Fenix 3 gibt auch noch eine Menge an Daten rund um die Laufeffizienz preis. 







Weitere Funktionalitäten

Ich könnte hier jetzt noch viele, viele weitere Funktionlitäten der Uhr aufzählen und Euch zeigen, die Uhr hat aber so viele, dass ich hier nun aufhöre weiter aufzuzählen. Es gibt sicherlich auch Funktionen die ich selber noch nicht benutzt habe, da diese einfach in anderen Sportarten als in meinen wichtig sind bzw. hier Sensoren  oder andere Hardware von Nöten sind, die ich leider noch nicht habe. Hier nur mal die ich unbedingt noch haben bzw. probieren will:
- Wattmessung (in Verbindung mit Garmin Vektor 2) 
- Kamerasteuerung (in Verbindung mit Garmin Virb XE)
- Pulsmessung im Wasser (in Verbindung mit Garmin HRM Tri)
- ...

Batterielaufzeit

zur Batterie muss man gar nicht viel Worte zu verlieren, die Lufzeit der Batterie ist absolut ausreichend. Im Uhrmodus hält die Uhr fast eine ganze Woche. Im Sporteinsatz wird die Batterie schon mehr belastet, aber auch hier muss ich nur alle 3 Tage laden. Ein Bekannter von mir hat die Uhr während der Challenge Roth 2015 getragen, und hatte nach der Challenge noch 40 % Batterie, somit denke ich war der Beweis erbracht, dass die Batterieleistung wirklich ausreichend ist 

Wermutstropfen

der einzige Wermutstropfen im Hinblick auf die Fenix 3 sind die Softwareupdates von Garmin. Hier muss man wirklich jedes Mal Angst haben, dass die Uhr danach noch einwandfrei funktioniert. Bitte liebe Software-Entwickler von Garmin.... testen sollte man seine Änderungen schon selbst, und das nicht den Kunden überlassen

Fazit

Gibt es eine Killer-Applikation bei der Garmin Fenix 3? 
Alle Multisport-Funktionen gibt es sicherlich auch in der Garmin 920XT oder in einer anderen Multisportuhr eines anderen Anbieters. Im Bereich der Outdoor-Funktionalitäten gibt es bestimmt auch Geräte, die das Gleiche können oder in Spezialfunktionalitäten sogar besser sind. Die Trainingssoftware Garmin Connect ist sicherlich nicht das Nonplusultra an Trainingssoftware, ist aber auch mit den wichtigsten Funktionalitäten ausgestattet und wirklich gut zu bedienen. 
Was macht also den Unterschied zu all diesen Sportuhren aus? 
Aus meiner Sicht ist die Killerapplikation der Garmin Fenix 3 Ihre Alltagstauglichkeit und dass sie von der Funktionalität in der Champions League der Multisport-Uhren mitspielt. Somit kann ich endlich nur noch eine Uhr benutzen und muss nicht vor dem Training noch an die Uhr denken (ich Schussel vergesse beim Trainingstasche packen hin und wieder mal das ein oder andere Teil). Für mich rechtfertigt somit auch der hohe Preis. Da ich die Uhr auch als Alltagsuhr benutze, sind die rund 500 € zwar viel aber relativieren sich aufgrund der Einsparung einer Alltagsuhr. Auch im Vergleich zu anderen Smartwatches ist der Preis absolut wettbewerbsfähig. 
Für mich ist die Garimin Fenix 3 somit zu meinem absoluten Lieblingsgadget geworden, dass sogar Lust auf noch mehr Technik macht. Mir macht die Uhr und die Analyse meines Trainings danach jedesmal wieder Freude und trägt auf unerklärlicherweise immer wieder zu meiner Motivation bei. 

Ihr wollt noch mehr wissen über meine Ausrüstung bzw. über alles was ich so benutze im Training...

so stay tuned, and enjoy the way to the finishline...

Kommentare:

  1. Ne, is nix für mich. Dann hätte ich keine Ausreden bei Verspätungen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yolo, Mann! - hab ich's richtig verwendet? ;-)

      Löschen