by

by Martin Götz

Freitag, 22. Januar 2016

Wintertraining - schön, nicht schön, man weiß es nicht...

Gefühlt werde ich seit Wochen beim Sport von Dunkelheit und Regen begleitet. Dieses Wetter ist für meinen Schweinehund gefundenes Fressen und er wird groß und stark. Als Hobbytriathlet hat man es im Winter wirklich nicht so einfach. In Mitteleuropa gibt es im Januar so ca. 8 Sonnenstunden am Tag. Dummerweise fallen diese wenige Sonnenstunden auch noch genau in die üblichen Anwesenheitszeiten meines Arbeitgebers. Das heißt, wenn es hell ist arbeite ich.
Für den Sport unter der Woche besteht somit eine hohe Wahrscheinlickeit, dass die Sonne oft schon untergegangen ist, wenn ich mit dem Sport beginne. Es ist meist sogar noch schlimmer und die Abwesenheit der Sonne wird durch Wetterkapriolen kompensiert.
Es häuft sich somit, dass Wind, Regen oder Schnee einem des Öfteren das Lossporteln gehörig erschweren.

Da die Ziele aber groß sind, hilft alles faul sein nichts, es muss trainiert werden! Und sind wir mal ehrlich - laufen, radfahren und schwimmen geht eigentlich immer (auch bei miesesten Wetter). Zur Not kann man den Sport ja auch mal nach drinnen verlegen.
Lediglich der bekannte innere Schweinehund ist der begrenzte Faktor.

Da ich mir in diesem Jahr viel vorgenommen habe, wird Herr Schweinhund aber einfach ignoriert und es wird auch im Winter trainiert was das Zeug hält.
Was also tun ? Ab ins Fitnessstudio oder raus in die Natur und dem Wetter trotzen?
Sagen wir es mal so, beides ist legitim.
Da ich aber wirklich lieber draußen Sport treibe, versuche ich soviel Trainingseinheiten wie möglich Outdoor zu machen, auch wenn es schon manchmal sehr ungemütlich ist.
Ist wieder einmal Schmuddelwetter angesagt und die Motivation im Keller, gehe ich meine "Do's" and "Don'ts" für das Wintertraining durch und entscheide erst dann, ob Training oder Couch. Meist kommt dabei heraus, dass es überhaupt kein Problem ist draußen Sport zu
machen - dann gilt es nur noch den Schweinhund von der Couch zu ziehen.


Don'ts:
  • nicht zu warm anziehen (Daumenregel: wenn man beim loslaufen leicht fröstelt ist man richtig angezogen)
  • keinen Sport mit Erkältung
  • unter -10° Celsius ist Sport draußen tabu(zu große Belastung für die Lunge) 
  • keine Tempoläufe bei Kälte (zu große Belastung für die Lunge)


Do's:
  • Kopfbedeckung unter 7° Celsius ist Pflicht (unter 0°Mütze) ist Pflicht
  • im Dunkeln Warnweste und Kopflampe (um gut sichtbar zu sein)


Ach ja und bevor der Schweinhund doch gewinnt hier noch meine Indooralternativen:
  • Spinning (Radersatz)
  • Training auf der Rolle (Radersatz)
  • Stabitraining (wenn ich mich aufraffen kann)
  • Body Power (Fitnessstudio-Kurs und ist Kraftausdauertraining mit der Langhantel)
  • Schwimmen


Auch nach der heutigen Abarbeitung der Wintertraing "Do's" and "Don'ts" hat Herr Schweinehund keine Chance.

...so dann zieh ich mal meine Handschuhe, Mütze, Stirnlampe und Regenjacke
an und freu mich über meine  nächste schöne Wintertrainingseinheit.

Wintertraining-Accessoires



so stay tuned and enjoy the way to the finishline....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen